Körper Vitruv
Willkommen
Unsere Klinik
Grundzüge der Behandlung
Schlafstörungen-Bedeutung
Schlafstörungen-Ursachen
Schlafstörungen-Einteilung
Schlafbedürfnis
Schlaftypen
Schlafentzugssyndrom
Historischer Abriss
Der normale Schlaf
Hirnstromkurven (EEG)
Schlafstadien
Das Schlafapnoe-Syndrom
Obstruktive Schlafapnoe
Zentrale Schlafapnoe
Apnoe-Screening
Schlaflabor
Therapie d. Schlafapnoe
Medikamentöse Therapie
Beatmungstherapie (CPAP)
Zungenmuskeltraining (ZMT)
Selbsttest
Restless-legs-Syndrom
Unser Behandlungskonzept
Externe Behandlungen
Organisatorische Hinweise
Hinweise f. Privatpatienten
Hinweise f. Kassenpatienten
Kontakt
Anreise
Weitere Internetseiten
Aesculap
Organisatorische Hinweise

Falls eine Akuterkrankung vorliegt, die im direkten Anschluss an eine Krankenhausbehandlung eine unmittelbare stationäre Rehabilitationsmaßnahme zur Fortführung der Behandlung erfordert (Anschlussheilbehandlung /AHB bzw. Anschlussrehabilitation / AR), kann eine stationäre Weiterbehandlung in unserer Klinik durchgeführt werden. Diese Anschlussrehabilitationen müsen vom behandelnden Krankenhausarzt beantragt werden; sie werden üblicherweise von gesetztlichen Kostenträgern finanziert (z. B. geseztliche Krankenversicherungen, Berufsgenossenschaften, öffentliche Leistungsträger wie Bundeswehr oder Bundesgrenzschutz, Rentenversicherungsträger). Bei einer vorgesehenen Anschlussrehabilitation muss vor Behandlungsbeginn ein Antrag auf Kostenübernahme beim jeweils zuständigen Kostenträger gestellt werden. Im Vorfeld ist zu klären, ob der jeweilige Kostenträger eine Anschlussheilbehandlung in unserer Klinik genehmigt und die Kostenübernahme zusagt.

Für Patienten mit Schlafstörungen kommen die vorerwähnten Anschlussheilbehandlungen meist nur dann in Betracht, wenn schwerwiegende organische Grunderkrankungen vorhanden sind, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Dies kann z.B. bei ausgeprägten schlafbezogenen Atmungsstörungen der Fall sein, oder bei anderweitigen Erkrankungen, die mit behandlungsbedürftigen schlafbezogenen Atmungsstörungen vergesellschaftet sind (z.B. Pickwick-Syndrom).

Außerhalb der vorbeschriebenen Anschlussrehabilitationen können Patienten mit chronifizierten Schlafstörungen und hieraus resultierenden Kolgekrankheiten auch zu Lasten ihrer zuständigen Kostenträger eine stationäre Rehabehandlung in unserer Klinik erhalten, wenn die Voraussetzungen gegeben sein sollten, eine sogenannte allgemeine stationäre Rehabilitationsmaßnahme (stationäres Heilverfahren / stationäre Kurmaßnahme / Sanatoriumskur) zu beantragen. Auch in diesem Fall muss vor Behandlungsbeginn eine Kostenübernahmebestätigung des Kostenträgers vorliegen.

Weiterhin hat jeder Patient grundsätzlich die Möglichkeit, ggf. auf eigene Veranlassung als Privatpatient / Selbstzahler eine stationäre Behandlung in unserer Klinik in Anspruch zu nehmen. Auch können privat versicherte Patienten von ihren ambulant behandelnden Ärzten zu fachklinischen stationären Primärbehandlungen in unsere Klinik eingewiesen werden; auch in diesen Fällen sollte bei bestehenden privaten Krankenversicherungen vor Behandlungsbeginn eine Kostenübernahmebestätigung eingeholt werden. Mit unseren Privatpatienten / Selbstzahlern schließen wir bei Behandlungsbeginn einen Behandlungsvertrag für Selbstzahler ab, der alle Modalitäten regelt (weitere Einzelheiten: Siehe Hinweise für Privatpatienten).

Begleitpersonen (z.B. Ehepartner u.a. Angehörige) können nach Absprache Unterkunft und Vollverpflegung in unserer Klinik erhalten. Mehrere Doppelzimmer stehen zur Verfügung.

Mehrere Bettentrakte unserer Klinik sind rollstuhl- und behindertengerecht ausgestattet; daher können im Rahmen der vorhandenen Unterbringungskapazitäten auch Rollstuhlfahrer aufgenommen werden. Alle relevanten Funktionsbereiche unserer Klinik können auch von Rollstuhlfahrern erreicht werden.

Unabhängig von stationären Behandlungen können Privatpatienten / Selbstzahler jederzeit nach Vereinbarung auch ambulante Privat-Behandlungen bei den Chefärzten der Klinik erhalten. Dies gilt auch für spezielle diagnostische Maßnahmen. Auch verschiedene therapeutische Maßnahmen können bei entsprechendem Patientenwunsch ambulant durchgeführt werden, so z.B. apparatives Zungenmuskeltraining (ZMT), Entspannungsverfahren und andere psychologische Therapien. Die ärztlichen Leistungen ambulanter Behandlungen werden wie im Falle stationärer Privatbehandlungen von denjeweils behandelnden Chefärzten der Klinik in Rechnung gestellt.

Sofern patientenseitig eine Hotelunterkunft für ambulante Konsultationen ins Auge gefasst werden sollte, sind wir bei auf Wunsch gerne vor Ort behilflich, in Abstimmung mit dem Patienten eine geeignete Unterkunft zu vermitteln.

Weitere Einzelheiten zu organisatorischen und inhaltlichen Aspekten unserer Behandlungsangebote können jederzeit gerne direkt beim Verfasser dieser Internet-Seite erfragt werden (vgl. “Kontakt”).

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, D-56864 Bad Bertrich, Tel.: 02674 / 182 0, Fax: 02674 / 182 3182

 

Willkommen
Unsere Klinik
Grundzüge der Behandlung
Schlafstörungen-Bedeutung
Schlafstörungen-Ursachen
Schlafstörungen-Einteilung
Schlafbedürfnis
Schlaftypen
Schlafentzugssyndrom
Historischer Abriss
Der normale Schlaf
Hirnstromkurven (EEG)
Schlafstadien
Das Schlafapnoe-Syndrom
Obstruktive Schlafapnoe
Zentrale Schlafapnoe
Apnoe-Screening
Schlaflabor
Therapie d. Schlafapnoe
Medikamentöse Therapie
Beatmungstherapie (CPAP)
Zungenmuskeltraining (ZMT)
Selbsttest
Restless-legs-Syndrom
Unser Behandlungskonzept
Externe Behandlungen
Organisatorische Hinweise
Hinweise f. Privatpatienten
Hinweise f. Kassenpatienten
Kontakt
Anreise
Weitere Internetseiten