Körper Vitruv
Willkommen
Unsere Klinik
Grundzüge der Behandlung
Schlafstörungen-Bedeutung
Schlafstörungen-Ursachen
Schlafstörungen-Einteilung
Schlafbedürfnis
Schlaftypen
Schlafentzugssyndrom
Historischer Abriss
Der normale Schlaf
Hirnstromkurven (EEG)
Schlafstadien
Das Schlafapnoe-Syndrom
Obstruktive Schlafapnoe
Zentrale Schlafapnoe
Apnoe-Screening
Schlaflabor
Therapie d. Schlafapnoe
Medikamentöse Therapie
Beatmungstherapie (CPAP)
Zungenmuskeltraining (ZMT)
Selbsttest
Restless-legs-Syndrom
Unser Behandlungskonzept
Externe Behandlungen
Organisatorische Hinweise
Hinweise f. Privatpatienten
Hinweise f. Kassenpatienten
Kontakt
Anreise
Weitere Internetseiten
Aesculap
Restless-legs-Syndrom

Beim Restless-legs-Syndrom handelt es sich wie beim Schlafapnoe-Syndrom  um eine weitere körperlich begründete Schlafstörung. Etwa 5% der erwachsenen Bevölkerung leiden in unterschiedlich starker Ausprägung an dieser Erkrankung. Die Ursache der Erkrankung ist nicht eindeutig geklärt. Das Restless-legs-Syndrom ist gekennzeichnet durch quälende Missempfindungen in den Beinen, die in Ruhe auftreten. Das normale Einschlafen wird massiv gestört. Es kommt zu einem kaum unterdrückbaren Bewegungsdrang . Die sozialen Kontakte der betroffenen Patienten können schwer beeinträchtigt sein, weil die Beschwerden in allen Ruhesituationen auftreten können (Theater, Kino, Restaurant) und von medizinischen Laien nicht richtig eingeschätzt werden. Sowohl die Beschwerdesymptomatik als auch deren soziale Auswirkungen können zur Depressionen und Suizidalität führen.

Symptome und Folgen

1. In Ruhe kommt es zu kribbelnden, reißenden und anderen Mißempfindungen in den Beinen

2. Es besteht ein erheblicher Bewegungsdrang, weil hierdurch die quälenden Symptome vorübergehend unterdrückt werden können

3. Einschlafstörungen

4. Soziale Isolation im privaten und sozialen Umfeld

5. Depressionen

6. Selbsttötung (Suizidalität)

Diagnose

Die Diagnose basiert auf den klinischen Symptomen und dem Ausschluss von Schlafstörungen anderer Ursache. Auch arterielle und venöse Durchblutungsstörungen sowie periphere Neuropathien (Nervenschäden) gehören zu den häufigsten Differentialdiagnosen und müssen ausgeschlossen werden.

Therapie

Da die Ursachen der Erkrankung derzeit noch nicht völlig geklärt  sind, besteht noch kein kausaler Therapieansatz. Symptomatische Behandlungen mit Beruhigungsmitteln in leichten Fällen, Medikamenten gegen Epilepsie (Antikonvulsiva) und Präparaten gegen die Parkinson´sche Erkrankung führen jedoch häufig zu einer deutlichen Beschwerdebesserung.

Mittel der Wahl sind in milden Fällen Clonazepam, ansonsten die Parkinsonmittel DOPA, Decarboxylasehemmer, alternativ Dopaminagonisten wie Bromocriptin oder Lisurid und das Antiepileptikum Carbamazepin. Opiatabkömmlinge (z.B. Tilidin) können sich ebenfalls positiv auswirken, sind jedoch mit den Problemen der Gewöhnung und Abhängigkeitsentwicklung behaftet.

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, D-56864 Bad Bertrich, Tel.: 02674 / 182 0, Fax: 02674 / 182 3182

 

Willkommen
Unsere Klinik
Grundzüge der Behandlung
Schlafstörungen-Bedeutung
Schlafstörungen-Ursachen
Schlafstörungen-Einteilung
Schlafbedürfnis
Schlaftypen
Schlafentzugssyndrom
Historischer Abriss
Der normale Schlaf
Hirnstromkurven (EEG)
Schlafstadien
Das Schlafapnoe-Syndrom
Obstruktive Schlafapnoe
Zentrale Schlafapnoe
Apnoe-Screening
Schlaflabor
Therapie d. Schlafapnoe
Medikamentöse Therapie
Beatmungstherapie (CPAP)
Zungenmuskeltraining (ZMT)
Selbsttest
Restless-legs-Syndrom
Unser Behandlungskonzept
Externe Behandlungen
Organisatorische Hinweise
Hinweise f. Privatpatienten
Hinweise f. Kassenpatienten
Kontakt
Anreise
Weitere Internetseiten